24 Türchen zum besten Weihnachtsfilm aller Zeiten

[Warnung: Dieser Text kann Spuren einer Schachtel Taschentücher, einer Flasche Rotwein und einer Familienpackung Schoko-Nikoläuse enthalten. Außerdem ist er voll mit Spoilern und Östrogen. Lies weiter, wenn du damit keine Probleme hast.]

Viele Filme hätten ein Anrecht darauf, als bester Weihnachtsfilm aller Zeiten bezeichnet zu werden. Was wäre das Fest der Liebe schließlich ohne Tatsächlich… Liebe, die tausendste Sissi-Ausstrahlung oder das postmoderne Zeichentrickmärchen Das letzte Einhorn? Aber es kann bekanntlich nur einen geben. Für mich heißt der eine seit fast einem Vierteljahrhundert: Während Du schliefst. Die leicht durchgeknallte Geschichte von Lucy, die aus der Ferne einen Fremden anhimmelt, der ins Koma fällt, dessen Familie ihn jetzt für verlobt mit Lucy wähnt, die sich später allerdings in den Bruder des Koma-Patienten verguckt – diese Geschichte hat alles, was der perfekte Weihnachtsfilm braucht: Herz, Humor, Hirn, ein hammermäßig harmonierendes Hauptdarstellerduo und natürlich ein weihnachtliches Setting.

Mit dem Alter hat der moderne Klassiker nichts von seinem Charme verloren. Eigentlich ist er sogar so perfekt, dass man ihn sich nicht bloß an Heiligabend anschauen sollte. Glaubst du nicht? Weil du schliefst, als der Streifen im Sommer 1995 in den Kinos lief? Dann öffne im Dezember 2018 die Türchen des nachfolgenden Adventskalenders und du erhältst – pünktlich zum 24. Weihnachtsfest seit der Kinopremiere – 24 handverlesene Gründe, Während Du schliefst in Zukunft so zu vergöttern wie ich (falls du das nicht schon längst tust und hier lediglich nach Gründen suchst, deine Obsession zu rechtfertigen)!

Türchen #1 – Der Titel

Er ist sperrig, ich weiß. Trotzdem hielt er so viele Menschen nicht davon ab, ins Kino zu pilgern, dass die im Sommer ausgestrahlte Weihnachtsromanze zum Überraschungserfolg wurde und mehr als das Zehnfache ihres 17-Millionen-Dollar-Budgets einspielte. Und mal ehrlich: Der Titel ist eine erfrischende Abwechslung zum üblichen Artikel-plus-Substantiv-Schema (siehe Überschrift) und wird am Schluss des Films überaus plausibel erläutert.

Türchen #2 – Die Story mit dem Psychothriller-Potenzial

Manche Filme fangen harmlos an und nachher sind alle tot. Während Du schliefst nicht? Pass auf: Eine vereinsamte junge Frau idealisiert einen Wildfremden. Sie rettet ihm zufällig das Leben, als er auf Bahngleise gestoßen wird, und begleitet den Bewusstlosen ins Krankenhaus. Der Zutritt zur Intensivstation wird ihr verwehrt, bis sie ihren Wunsch, diesen Mann irgendwann zu heiraten, vor sich hin murmelt. Eine Krankenschwester hält sie nun für die künftige Braut, bringt sie zum Patienten und stellt sie seinen just eingetroffenen Angehörigen als Verlobte vor. Diese klärt das Missverständnis nicht auf, verschafft sich Einlass in die Sippe, entpuppt sich als geisteskranke Stalkerin und nachher sind alle – ähm, nein, natürlich nicht. Die Psychostory mutiert ja zur genial absurden Liebeskomödie und wir fiebern atemlos mit der Heldin mit. (Ein Quäntchen Grusel bleibt, wenn man erfährt, dass die Geschlechter in der allerersten Script-Fassung vertauscht waren. Ein Kerl, der sich als designierter Ehemann an eine hilflose Unbekannte heranwanzt? Unglückliche Konstellation.)

Türchen #3 – Weihnachtsstimmung

Während Du schliefst ist im verschneiten Chicago angesiedelt, mitten zwischen den Jahren. Und diese Zeit wird in behagliche Bilder übersetzt: Die Chicagoer tragen Mützen und dicke Jacken, ihr Atem gefriert in der lichterkettengeschwängerten Luft, überall glitzern die Tannenbäume, drinnen warten dampfende Speisen, Strümpfe am Kaminsims und Küsse unterm Mistelzweig. Alles wirkt so gemütlich und wärmend, als würde dem Zuschauer eine Riesentasse Kakao in die Hände gedrückt. An Winterweihnachtswundern dieser Art kann man sich an 365 Tagen im Jahr laben.

Türchen #4 – Sandra „Sweetheart“ Bullock

Demolition Man und Speed machten sie bekannt. Während Du schliefst machte sie zum Star. Ursprünglich waren für die Rolle der Lucy etablierte Namen wie Demi Moore, Julia Roberts oder Nicole Kidman im Gespräch. Keine der Damen hätte der Figur diese umwerfende Mischung aus Rehäugigkeit, Liebenswürdigkeit und Tollpatschigkeit mitgegeben, mit der Everybody’s Darling Sandra Bullock ihre Lucy ausfüllt. Eine Golden-Globe-Nominierung war das Resultat.

Türchen #5 – Lucy

Für mein jugendliches Ich war sie ein Idol. Inzwischen bin ich älter als sie damals und sie ist unverändert bezaubernd. Lucy Eleanor Moderatz hat keine Familie. Dafür einen trostlosen Job, uncoole Klamotten und eine chaotische Frisur. Sie bewohnt mit ihrer Katze ein billiges kleines Appartement, ernährt sich von Fastfood und Fertigmahlzeiten und träumt von einer Reise nach Florenz. Und von dem schicken Pendler, der täglich ein Bahnticket an ihrem ÖPNV-Schalter löst, ohne sie überhaupt wahrzunehmen. Lucy ist zutiefst einsam und schmückt trotzdem hingebungsvoll ihren Singlehaushalts-Christbaum, findet immer ein freundliches Wort für Nachbarn und Kollegen und beherbergt Sonne, Witz und Hoffnung im Herzen. Sie ist viel zu gut für diese Welt. Man kann gar nicht anders, als sie knuddeln zu wollen.

JACK: I’d say that she gets under your skin as soon as you meet her. She drives you so nuts you don’t know whether to hug her or, or just really arm wrestle her. She would go all the way to Europe just to get a stamp in her passport. I don’t know if that amounts to insanity, or just being really, really… likable.

– While You Were Sleeping

Und obwohl an diesem Aschenputtel keinerlei Hollywood-typische Verwandlung vom hässlichen Entlein zum prächtigen Schwan durchgeführt wird, gewinnt es die Zuneigung von gleich zwei Männern plus deren kompletter Familie. Von Lucys Fans interessiert es niemanden, wie sie aussieht oder wo sie herkommt. Was lernen wir Mauerblümchen und grauen Mäuse daraus? Die inneren Werte zählen tatsächlich! Vor allem in Kombination mit einem Lächeln, das die Seele streichelt.

Türchen #6 – Bill „der nicht mehr ewige Zweite“ Pullman

Noch so ein Glücksfall, denn Lucys späteres Love Interest Jack wäre beinahe nicht von Bill Pullman gespielt worden. Vor ihm, der bis dato meist auf die (nicht von der Protagonistin erwählte) zweite männliche Hauptrolle abonniert gewesen war, wurden unter anderem Harrison Ford, Matthew McConaughey und Russell Crowe gehandelt. Alle hätten bestimmt was Tolles aus dem Part geschnitzt. Pullman changiert jedoch so formvollendet zwischen Hemdsärmeligkeit und Sehnsucht, dass man kaum den Blick von ihm losreißen kann.

Türchen #7 – Jack

Jack Callaghan ist das krasse Gegenteil seines komatösen Bruders Peter. Er ist geerdet, uneitel, lustig, anständig. Er ist zum Dahinschmelzen glücklich, sobald er auf Lucy trifft, und würde es als echter Familienmensch dennoch nie wagen, sie seinem Bruder auszuspannen. Im Geschäft seines Vaters, der mit den Möbeln Verstorbener handelt, fühlt er sich schon lange nicht mehr wohl – er möchte selbst Möbelstücke anfertigen und verkaufen. Aber auch hier erstickt er dem Familienfrieden zuliebe seine Träume. Die Art, wie er sich Lucy annähert (Florenz!), ist so süß und unschuldig, dass wir nicht anders können, als ihm die Daumen zu drücken. Go, Jack, go!

Türchen #8 – Willkommen in den Neunzigern

Ich war ein Teenie der 1990er. Schon allein deshalb empfinde ich Während Du schliefst wie Nachhausekommen. In meine Jugend. Lange vor dem gegenwärtigen Hype kleidet sich Lucy – ohne Trendbewusstsein – in Crop Tops, High-Waist-Röcke und sackartige Pullis. Jack stapft herum wie ein Holzfäller mit Hugh-Grant-Gedächtnishaarschnitt. Karomuster und diese eine Nineties-Jeansblau-Nuance sind schwer in Mode. Niemand besitzt ein Handy, geschweige denn ein Smartphone. Menschen unterhalten sich ganz real miteinander (e-m@il für Dich ist noch drei Jahre entfernt) und keiner kann mal schnell im Internet checken, ob sein Gegenüber lügt. O du selige Zeitreise. 1995 fühlt sich übrigens so an, als wäre es erst eine Dekade her.

Türchen #9 – Pyrotechnik

Der gelungenste Plot einer Liebeskomödie taugt nix, falls es zwischen den Protagonisten nicht knistert. Wenn du denkst, dass es das zwischen Meg Ryan und Tom Hanks oder zwischen Julia Roberts und Richard Gere tat, dann hast du keine Ahnung, was zwischen Sandra Bullock und Bill Pullman abgeht. Er betrachtet sie so fassungslos staunend wie ein Kind, das zum ersten Mal vor einem leuchtenden Weihnachtsbaum steht. Sie mustert ihn, als wäre soeben ein Disney-Märchenprinz von der Zeichentrickleinwand zu ihr herabgestiegen. Zwischen den beiden knistert es nicht, da saust ein endloser Sternschnuppenschauer nieder!

Türchen #10 – Glatteisgefahr

Lucy führt Peters gesamte Familie aufs Glatteis, aber ich meine explizit die Szene vor ihrer Wohnung, wo sie Jack auf den rutschigen Boden der Tatsachen reißt. Es sind die zwei Minuten, in denen eine Erkenntnis in ihnen aufflackert, dass sie beide längst ihre Herzen aneinander verloren haben könnten. Die zwei Minuten sind höchst launig. Und bittersüß, weil Jack ja von falschen Grundannahmen ausgeht und Lucy es nicht schafft, die Kuh vom Eis zu holen.

Türchen #11 – Nomen est omen

Kann eine Rom-Com, deren Regisseur Jon Turteltaub heißt, wirklich misslingen? Nö. So ein Mann muss es drauf haben, wie man Turteltäubchen in Szene setzt. Und weil er vorher mit Komödien wie Cool Runnings auf sich aufmerksam machte, mangelt es Während Du schliefst neben aller Romantik wahrlich nicht an Momenten, in denen Pipi aus den Augen tropft. Vom Lachen.

Türchen #12 – Der Junge auf dem Fahrrad

Der Junge auf dem Fahrrad ist der heimliche King des Films. Offenbar stellt er jeden Morgen auf seinem Drahtesel die Zeitung zu. Bis eines Tages etwas passiert, was nicht im Drehbuch stand. Die Szene ist im wahrsten Sinn des Wortes filmreif und brüllend komisch, wobei der Darsteller eher vor Schmerzen geschrien haben muss: Er brach sich dabei das Handgelenk. Glücklicherweise warf die Regie den unfreiwilligen Stunt nicht weg und der Bursche brachte sein Opfer nicht umsonst dar.

Türchen #13 – Die Palme will mit sämtlichen Waffen errungen sein

Während Du schliefst greift, das dürfte mittlerweile klar sein, als Beziehungslustspiel tief in die Funduskiste der Screwball-Komödie und der Farce, und das macht irre Spaß. Überspannte Situationen, Verwechslungen, humorige Sprachgefechte, Missgeschicke: eben das komplette Repertoire. Da ist der Running Gag mit dem Hotdog-Verkäufer, für den Lucy praktisch unsichtbar ist; da sind köstliche Slapstick-Einlagen von Jack und Lucy in Peters Penthouse-Appartement; da sind ulkige Details wie Peters selbstverliebtes Porträtfoto im Wohnzimmer jenes Penthouse-Appartements. Nicht zu vergessen die Komik, die man unterschiedlichen Umarmungsvarianten sowie dem Thema „Hoden“ abringen kann. Einfach zurücklehnen, anschauen und kichern.

Türchen #14 – Ode an die Callaghans

Im Ernst. Wenn ich keine Familie hätte, würde ich mich von dieser Sippschaft adoptieren lassen. Sie sind laut, sie sind anstrengend, sie sind besserwisserisch und ungestüm – aber sie sind zugleich herzlich, fröhlich und unzertrennlich: Mutter Midge, Vater Ox, Oma Elsie, Nesthäkchen Mary und Patenonkel Saul. Ohne Zögern verleiben sie sich an Peters Krankenbett eine völlig Unbekannte ein. Wenn Peter sie liebt, dann ist sie ein Teil von ihnen, Punkt. Dann wird sie zum Essen eingeladen, bekommt Weihnachtsgeschenke und darf im Fotoalbum blättern. Kein Wunder, dass die anhangslose Lucy sich in diese Leute verliebt und es ihr zunehmend schwerfällt, die Wahrheit zu beichten.

Türchen #15 – Saul

Wie aktuell Lucy, wurde auch Saul einst in die Familie Callaghan eingegliedert. Der nette Ersatz-Opa schnallt recht bald, wie der Hase läuft – doch denkt keine Sekunde daran, Lucy anzuschwärzen. Stattdessen versucht er, Peter tatsächlich mit ihr zu verkuppeln, weil sie der Mischpoke guttut und umgekehrt. Schauspiel-Urgestein Jack Warden hat ein vertrautes Gesicht und verleiht dem so knorrigen wie einfühlsamen Kauz Grandezza.

Türchen #16 – Elsie

Die Pumpe von Peters Großmutter schwächelt; einer der Gründe, warum Lucy das Spiel so lange aufrechterhält. Die reizende alte Lady sollte allerdings nicht unterschätzt werden: Sie bereitet einen Killer-Eierpunsch zu, trinkt selbst ganz gern mal einen über den Durst, hat im Callaghan-Clan definitiv die Hosen an und ihre Kabbeleien mit Familienfreund Saul sind legendär. Ohne Elsie wäre manche Szene nur halb so amüsant.

Türchen #17 – Jerry

Jerry Wallace ist Lucys Boss. Zudem ist er ein bisschen Vaterersatz und Kummerkasten. Die Dialoge zwischen den beiden sind herrlich sarkastisch, denn Jerry trägt sein Herz stets auf der Zunge – und rät Lucy schon mal, Peters Stecker zu ziehen, um ein Auffliegen des Schwindels zu verhindern. Einen zielgerichteteren Chef gibt es nirgends.

Türchen #18 – Joe Jr.

Lucys Nachbar Joe Fusco Jr. ist einfach hingerissen von ihr. So hingerissen, dass er ihr bei jeder Gelegenheit auflauert und sich Wahnvorstellungen hingibt, sie beide hätten etwas miteinander. Damit verkörpert er gewissermaßen den Lucy-und-Peter-Erzählstrang in der bereits erwähnten Gruselversion. Bloß bleibt sein Begehren immer schräg, wird niemals bedrohlich. Joe Jr. glaubt schließlich auch, er hätte die Alufolie erfunden. Oder probiert Lucys Schuhe an. Ein rührend alberner Charakter, der für viel Grinsemuskelkater sorgt.

Türchen #19 – Miau

Es gibt Hundefreaks und es gibt Katzenfreaks (mich zum Beispiel). Letztere dürfen sich an einem schnurrenden Plot erfreuen, denn zwei Stubentiger tragen das Ihrige zu den amourösen Verwicklungen bei.

Türchen #20 – Verkenne nicht den Score

Als man Musik noch nicht streamte, sondern, falls möglich, auf CD erwarb, musste ich dem Soundtrack ziemlich hinterherrennen. Zwei Wochen dauerte es, bis ich meine Bestellung im einzigen örtlichen Plattenladen in Händen hielt – um total geknickt zu sein: Statt all der Songs, die ich erneut hören wollte, nur ein paar kurze Instrumentalstücke! 34,95 DM für 38 Minuten Klavier-und-Geigen-Gesäusel! Dann lauschte ich genauer, das innere Video stellte sich ein, und ich stellte fest: exzellente Filmmusik, die diesen Namen tatsächlich verdient. Komponist Randy Edelman arbeitet mit sämtlichen Techniken, das heißt mit Leitmotiven (von denen das Callaghan-Thema Lucys groteske Situation meisterhaft widerspiegelt), Underscoring (nie wurde ein herannahender Zug eindringlicher von einem Orchester simuliert) und Stimmungsbildern (von heiter über wolkig bis niedergeschlagen ist alles dabei). Fazit: ganz großes Kino.

Türchen #21 – „Auld Lang Syne“

Im englischsprachigen Raum wird der 1. Januar traditionell mit dem Lied „Auld Lang Syne“ eingeläutet und ich liebe es sehr. Sekundengenau zu diesem Toast auf die Verstorbenen des vergangenen Jahres erwacht Peter aus dem Koma – das nenne ich Timing.

Türchen #22 – Formelhaftigkeit in Perfektion

Ist die Handlung konstruiert? Ja. Stört das hier irgendwen? Nein. Es ist das Wesen von Rom-Coms, unrealistisch zu sein. Innerhalb des genretypischen Spannungsbogens ist Während Du schliefst jedoch unerwartet realistisch. Zu einem Drittel Romantik und einem Drittel Komödie gesellt sich nämlich ein Drittel Tiefgang. Etliche Umstände bringen durchaus zum Nachdenken: etwa Lucys Elternlosigkeit, Peters Gesundheitszustand an Weihnachten oder der offensichtliche Klassenunterschied zwischen Lucy und Peter. Weiteres Plus: In diesem ultimativen Boy-meets-Girl-Movie begegnen sich die offiziell für Peter schwärmende Lucy und der zunächst skeptische Jack erfreulich „normal“. Schwager und Schwägerin in spe machen sich wie echte Erdenbürger miteinander vertraut, mit Gesprächen über Werdegang und Familie, Werte und Ziele. Dabei funkt es – es ist die Liebe auf den zweiten Blick.

JACK: Tell me about your dad, what was he like?
LUCY: He was a lot like me, brown hair, flat chest.

– While You Were Sleeping

Nun ist das Herzallerliebste an so einigen Beziehungen wohl die Kennenlernphase, weshalb bis heute so viel mehr Filme darüber gedreht werden als über die darauffolgende Zweierkiste. Wer will sich zur Entspannung schon Rosenkriege in einer 20-jährigen Ehe angucken? Jack und Lucy sind (fast) auf ewig in ihrer witzig-romantischen, aufregenden, nicht zu hollywoodmäßigen Kennenlernphase eingefroren, und das ist zum Seufzen schön.

Türchen #23 – Wie man subversiv um die Hand anhält

Heiratsanträge auf der Leinwand sind oft zum Fremdschämen. Zu kitschig, zu künstlich, zu kacke. Während Du schliefst enttäuscht uns nicht. Wir bekommen eine natürliche Umgebung, einen frechen Wortwechsel und endlich den leidenschaftlichen Kuss, nach dem wir 100 Minuten gelechzt haben. Chapeau!

Türchen #24 – Alle Jahre wieder

Manche Filme werden niemals langweilig. Manche Filme kennt man Zeile für Zeile auswendig. Überraschung: Während Du schliefst gehört dazu. Obwohl die DVD in puncto Tonqualität und Extras dürftig geraten ist, muss ich sie von Zeit zu Zeit hervorkramen und mich mit ihr auf dem Sofa einkuscheln. Nicht nur im Advent, aber da ganz besonders gern. Vielleicht konnte ich ja der einen oder dem anderen mit meiner seitenlangen Liebeserklärung die Augen öffnen und du wirst die nächsten TV-Ausstrahlungen – die an Weihachten so sicher sind wie das Krippenspiel in der Kirche – jetzt nicht mehr verschlafen. Dank mir später. Ich bin dann mal weg. Jack und Lucy rufen…

Während Du schliefst // While You Were Sleeping
Regie: Jon Turteltaub
99 min, USA 1995

Kommentare

  1. Eine ganz außergewöhnlich hinreissende Filmbeschreibung dieses einzigartigen Filmes.
    Wer ihn bis jetzt noch nicht gesehen hat und das jetzt, nach dieser witzig-tiefgründigen und auf den Film Lust machenden Beschreibung auch noch nicht ins Auge fasst… dem ist leider nicht mehr zu helfen.
    Grossartig Frau Husz.
    Danke vielmals für den Filmtip.
    Dieser Film rangiert bei mir jetzt ganz oben, da ich ihn damals leider verschlief….

  2. Eine wunderbare Schmackhaftmachung des »besten Weihnachtsfilms aller Zeiten« (darüber könnte man natürlich streiten, auch wenn Deine Rezension überaus besänftigend wirkt)! Bill Pullman brilliert aktuell in der bislang aus zwei Staffeln bestehenden Netflix-Serie »The Sinner« (2017/18), die ich in der Adventszeit mit großem Genuß geschaut habe. (So haben wir also beide unsere Vorweihnachtsdosis von »Bill ›der nicht mehr ewige Zweite‹ Pullman« bekommen.) Der vor zwei Wochen 65 Jahre alt gewordene Pullman spielt hier Harry Ambrose, einen beinahe colombohaft-hartnäckigen Detective mit traumatischer Kindheitsvergangenheit, der zwei mysteriöse Mordfälle aufklärt – für mich seine überzeugendste schauspielerische Leistung seit der Verkörperung des Lone Starr in Mel Brooks‘ 1987er Star Wars-Parodie »Spaceballs«! (Anmerkung: Die Trailer zu den beiden Staffeln sind übertrieben gruselig und geben keineswegs die Atmosphäre der Serie wieder, weshalb ich darauf verzichte, sie hier zu verlinken.)

    • Kristy Husz

      Danke für den Serien-Tipp. Mir scheint, Bill Pullman ist auch ein bisschen „der ewige Unterschätzte“. Ich mochte ihn sehr in seiner Rolle als US-Präsident in Independence Day.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.